Image: „Nicht nur fachliche Kompetenz ist gefragt“Wie bewerbe ich mich bei der ABLE Management Services? Worauf Sie achten sollten, verrät Personalreferentin Lena Knipprath im Interview.
Bewerben bei der ABLE Management Services

„Nicht nur fach­liche Kompe­tenz ist gefragt“

Lesezeit ca.: 4 Minuten

Um ihren Aufgaben als operativer und beratender Dienstleister für die Unternehmen der ABLE GROUP gerecht zu werden, setzt die ABLE Management Services bei ihren Mitarbei­tern auf hohes Fachwissen und die Bereitschaft, bei der Suche nach Lösungen auch über den Tellerrand hinauszu­schauen. Über welche Eigenschaften Bewerber sonst noch verfügen sollten und wie der Bewerbungs­pro­zess genau abläuft, verrät Personal­re­fe­rentin Lena Knipprath im Interview.

14. Mai 2018

Frau Knipprath, die ABLE GROUP befindet sich in kontinuier­li­chem Wachstum – und damit auch die ABLE Management Services als interner Dienstleister. Welche Kompetenzen sollte ich mitbringen, wenn ich Teil des Unterneh­mens werden möchte?

Lena Knipprath: Zuallererst ist es natürlich wichtig, dass die fachlichen Kompetenzen den Anforderungen der jeweiligen Abteilung entsprechen. Bei der ABLE Management Services arbeiten Menschen mit hoher Expertise in ihrem Tätigkeits­be­reich. Andernfalls könnten wir den anspruchs­vollen Aufgaben, die wir für die Unternehmen unserer Gruppe erfüllen, nicht gerecht werden.

Gibt es neben der Fachkompe­tenz weitere Eigenschaften, die für die alltägliche Arbeit wichtig sind?

Knipprath: Die gesamte ABLE GROUP ist von einer hohen Dynamik und einer auf Fortschritt ausgerich­teten Denkweise geprägt. Unsere Mitarbeiter müssen also bereit sein, sich immer wieder auf Neues einzulassen, neue Techniken und Methoden für ihre Arbeit einzusetzen und Lösungen auch außerhalb ausgetre­tener Pfade zu suchen. Wer von diesen Handlungs­weisen überzeugt ist und eine entsprechende Begeiste­rungs­fä­hig­keit mitbringt, der passt hervorra­gend zur ABLE Management Services.

Wie kann ich mich auf eine ausgeschrie­bene Stelle bewerben? Was sollte ich dabei beachten?

Knipprath: Für den Fall, dass die Stelle ausgeschrieben wird, werden alle Bewerbungen, die uns über die zentrale Mailadresse bewerber@able-group.de erreichen, vom zuständigen Personal­re­fe­renten und von seinem HR-Assistant geprüft. Natürlich müssen diese die grundlegenden Kriterien erfüllen. Die Bewerbung sollte neben dem Motivati­ons­schreiben inklusive Gehaltsvor­stel­lung und möglichen Antritts­da­tums einen aussagekräf­tigen Lebenslauf sowie bestenfalls bereits die wichtigsten Zeugnisse umfassen. Ob ein Bild beigefügt wird, ist hingegen nicht entschei­dend. Aber natürlich ist es schön, wenn wir uns vom Bewerber direkt einen ersten visuellen Eindruck verschaffen können.

Darüber hinaus gehen wir bei Bedarf auch den Weg der Direktan­sprache. In diesem Fall nutzen wir beispiels­weise die Business-Netzwerke XING oder LinkedIn, um dort nach geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten. Auf diese gehen wir dann von uns aus zu und prüfen das Interesse an einem Wechsel zu uns.

Wie machen Sie diese Kandidaten ausfindig? Anders gefragt: Wie kann ich meine Chancen auf eine Direktan­sprache erhöhen?

Knipprath: Wer von uns auf den Business-Netzwerken als Kandidat identifi­ziert werden möchte, sollte sein Profil möglichst aussagekräftig und lückenlos gestalten. Die beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse sollten auf jeden Fall als Schlagworte auftauchen. Ansonsten kann es sein, dass ein eigentlich qualifizierter Kandidat ungewollt durch das Suchraster fällt.

Wie geht es nach dem Eingang einer Bewerbung weiter?

Knipprath: Jeder geeignete Bewerber erhält zeitnah eine Einladung zu einem ersten, etwa halbstün­digen Telefonin­ter­view. In diesem möchten wir die jeweilige Person näher kennenlernen, aber auch die Position und unser Unternehmen nochmals genauer vorstellen und offene Fragen beantworten. Bewerber, die es mit ihrer Bewerbung nicht in die engere Auswahl geschafft haben, informieren wir ebenfalls möglichst schnell über unsere Entschei­dung. Im weiteren positiven Verlauf erfolgen in von uns definierten Zeitabständen weitere persönliche Gespräche, an denen der jeweilige Personal­re­fe­rent sowie die Abteilungs­leiter teilnehmen. Jeweils innerhalb von fünf Werktagen nach einem absolvierten Schritt im Bewerbungs­pro­zess erhält jeder Bewerber eine Benachrich­ti­gung, ob und wann der nächste Termin mit ihm geplant ist.

Wer entscheidet letzten Endes, welcher Kandidat das Rennen macht? Die Personal­re­fe­renten oder die Abteilungs­leiter?

Knipprath: In der gesamten Bewerbungs­phase tauschen wir uns eng mit der zuständigen Fachkraft aus. Wir verstehen uns als beratender Partner – und werden auch als dieser angesehen. Wir kommunizieren klar unsere Einschät­zungen, geben Empfehlungen ab. Neben unserer Beurteilung spielen natürlich auch die fachliche Einschät­zung sowie die Team-Chemie eine große Rolle. Hier ist die Führungs­kraft gefragt, die letztlich auch die Entschei­dung fällt. In den meisten Fällen stimmen aber unsere Einschät­zungen überein.

Wie viel Zeit muss ich als Bewerber bis zum Stellenwechsel einplanen?

Knipprath: Durchschnitt­lich besetzen wir eine Position nach spätestens 2,7 Monaten. Damit sind wir schneller als der Bundesdurch­schnitt, der bei 92 Tagen liegt. Viel wichtiger als die Geschwin­dig­keit des Prozesses sind uns aber die hohe Transparenz und die Wertschät­zung, die wir gegenüber jedem einzelnen Kandidaten wahren wollen. Wie gut wir unserem Anspruch, als fairer Arbeitgeber und Bewerbungs­partner aufzutreten, tatsächlich gerecht werden, zeigt sich in den zumeist sehr guten Bewertungen bei Arbeitge­ber­be­wer­tungs­platt­formen wie kununu oder Glassdoor.

Frau Knipprath, vielen Dank für das Gespräch!