« zur Übersicht: Presse 04. August 2010

ABLE Group verzeichnet Umsatzwachstum im ersten Halbjahr

Die deutliche Erholung in der Industrie kommt auch beim Ingenieurdienstleister an. Mehr als 200 neue Mitarbeiter und Gründung des Anlagenbauspezialisten plantIng. Weitere 300 neue Mitarbeiter bis zum Jahresende geplant.

Gummersbach, 4. August 2010 –  Die ABLE GROUP, Marktführer im Bereich Engineering-Dienstleistungen, hat im ersten Halbjahr 2010 die Zahl der Mitarbeiter um mehr als 200 auf über 4.200 steigern können. Für die zweite Jahreshälfte ist die Einstellung von weiteren 300 Mitarbeitern geplant.

Die ABLE GROUP erweiterte ihr Dienstleistungsspektrum mit der Gründung der auf Anlagenbau spezialisierten Tochter plantIng GmbH. Damit befinden sich nun fünf erfolgreiche Engineering-Dienstleister unter einem Dach. Zusammen streben sie einen Umsatz von mehr als 330 Millionen Euro bis zum Jahresende an – gut 36 Millionen Euro mehr als  2009. Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der ABLE GROUP: „Ich freue mich, dass sich die Investitionen aus 2009 und die strukturellen Anpassungen wie z.B. die Ausdifferenzierung eines Anlagenbauspezialisten jetzt bezahlt machen.“

FERCHAU Engineering – wenig Mitarbeiterzuwachs wegen Firmenneugründung

Die FERCHAU Engineering GmbH, Kernmarke der ABLE GROUP, machte im ersten Halbjahr 2010 einen Umsatz von mehr als 140 Millionen Euro und beschäftigt derzeit mehr als 3.650 Ingenieure. So plant das Unternehmen einen Umsatz bis Ende des Jahres von über 280 Millionen Euro sowie die Beschäftigung von mehr als 3.900 Mitarbeitern.

Die Mitarbeiterzahl nahm im ersten Halbjahr mit mehr als 50 Fachspezialisten nur unwesentlich zu. Dies ist begründet durch den Übertritt von mehr als 100 Mitarbeitern des Technischen Büros Anlagenbau Köln zur neu gegründeten plantIng GmbH.

Geschäftsbereich AVIATION behauptet sich – Status als bevorzugter Zulieferer von EADS bestätigt

Der 2004 gegründete Geschäftsbereich AVIATION mit Konzentration auf die Luft- und Raumfahrtbranche entwickelte sich 2010 positiv. Die Anzahl der Mitarbeiter konnte leicht erhöht werden von 500 zum Ende des Jahres 2009 auf derzeit mehr als 520. Neben den deutschen Standorten konnten die Aktivitäten des Geschäftsbereichs auch in Frankreich und England ausgebaut werden. Seit Juli dieses Jahres ist zudem der Status als bevorzugter Supplier für Engineering-Dienstleistungen vom Luftfahrtunternehmen EADS bestätigt worden. Damit bestehen die besten Voraussetzungen, um sich in der Kernbranche erfolgreich zu behaupten.

Automobilspezialisten M Plan, onmotive und Car Engeer – das Geschäft zieht wieder an

Auch die Automobilsparte der ABLE GROUP erholt sich spürbar. Die drei Tochterfirmen des Konzerns M Plan, onmotive und Car Engeer konnten alle die Mitarbeiterzahl gegenüber dem letzten Jahr halten bzw. an Personal zulegen und beschäftigen im ersten Halbjahr mehr als 520 Mitarbeiter.. Geplant sind bis Ende des Jahres weitere 50 Einstellungen. Am Jahresende wollen die Unternehmen zusammen mehr als  45 Millionen Euro an Umsatz erreichen.

plantIng – Geschäftstätigkeit aufgenommen

Die plantIng GmbH, Engineering-Spezialistin für Anlagenbau mit Sitz in Köln, nahm ihre Geschäftstätigkeit zum Juli dieses Jahres auf. Sie startete mit mehr als 100 Mitarbeitern und plant bis Ende des Jahres 15 Neueinstellungen und einen Umsatz von 6 Millionen Euro. Das Unternehmen strebt für die Zukunft weitere Niederlassungen an.

Ausblick zweites Halbjahr 2010

Frank Ferchau über seine Erwartungen für die kommenden Monate: „Das Geschäftsjahr 2010 entwickelt sich überaus positiv. Die Zielvorgabe, bis zum Jahresende 4.500 Mitarbeiter zu beschäftigen, bleibt dennoch eine Herausforderung. Wir sind optimistisch, unsere Ziele zu erreichen.“

Die ABLE GROUP wird sich weiter strukturell differenzieren. Nachdem dieses Jahr der Anlagenbau mit der neuen Marke plantIng besetzt wurde, strebt die Unternehmensgruppe mittelfristig die Gründung einer Tochter für den Bereich kaufmännische IT an. Jedoch ist offen, ob Pläne in dieser Richtung bereits 2010 zum Abschluss kommen werden.

Verlängerung des Haustarifvertrages

Am 19. Mai 2010 hat die IG Metall NRW mit FERCHAU Engineering einen neuen Entgelt-Tarifvertrag abgeschlossen.

„Der Tarifvertrag gibt Planungssicherheit und ist für unser Unternehmen, unsere Mitarbeiter und die gesamte Branche zukunftsweisend“, kommentiert Frank Ferchau, geschäftsführender Gesellschafter der FERCHAU Engineering GmbH.

Investitionen in Weiterbildung und Förderung

Nicht nur bestehendes Personal zu halten, sondern dieses auch kontinuierlich weiterzubilden, um auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein, ist eine der wichtigsten Aufgaben angesichts des nach wie vor bestehenden  Fachkräftemangels in Deutschland. „Es war vorauszusehen, dass sobald es wieder bergauf geht, Fachkräfte gesucht sind.  So haben wir in den schwierigeren Phasen des letzen Jahres in unsere Mitarbeiter investiert und sie in unserer ACADEMY ‚fit’ gehalten. Nun brauchen wir nicht wieder mühsam schwer zu findende Fachkräfte wie Ingenieure und Techniker zu rekrutieren, sondern können sofort die wieder auf die wachsenden Bedürfnisse der Kunden eingehen“, erklärt Frank Ferchau die Strategie. Über fünf Millionen Euro investierte das Unternehmen auch im Krisenjahr 2009 in Weiterbildung. „Umfragen haben gezeigt, dass neben dem Gehalt die Weiterbildungsmaßnahmen eines Unternehmens wesentlich zur Entscheidung der gefragten Fachkräfte für einen Arbeitgeber beitragen“, sagt Frank Ferchau.

Als Arbeitgeber im High-End-Engineering ist FERCHAU daran interessiert, sowohl jungen Menschen die Faszination technischer Berufe nahezubringen, als auch Absolventen von dem innovativen Geist des Unternehmens zu überzeugen. FERCHAU Engineering tätigt deshalb jährlich Investitionen von über 300.000 Euro in Fördermaßnahmen und Wettbewerbe wie der Ferchau-Challenge, dem ART OF ENGINEERING und dem Innovationspreis, dem Science Lab und den Förderpreisen, um nur einige Maßnahmen zu nennen.

« zur Übersicht: Presse